Das Dorfleben ist geprägt von den Jahreszeiten und Weinbauaktivitäten ...

Ernte

La Wein und Wein die Einwohner von Corbières und Minervois seit der Ansiedlung von Baumstümpfen unterstützen, in römischer Zeit und die Entwicklung eines florierenden Handels zwischen dem Hafen von Narbonne und Rom. Die große Weinentwicklung fand Mitte des 1907. Jahrhunderts statt und brach mit einer diversifizierteren und autarkeren Produktion. Die Winzer pflanzen nach den Verwüstungen von Reblaus und Mehltau neu. Die Demonstrationen von XNUMX, angeführt von Marcelin Albert, Winzer-Cafeteria in Argeliers, ermöglichten es, die Regeln für die Herstellung von Naturwein festzulegen. Das Mechanisierung a von der Mühsal der Arbeit befreit, sondern markierte auch einen Bruch in den menschlichen Beziehungen.

Einige Winzer weiter von Hand ernten. Das clha, es ist die Gruppe der Traubenpflücker. Es gibt Cutter und Cutter: die mossenha ist für die Einstellung des Tempos zuständig. Hüte dich vor dem, der eine Weintraube vergisst: es wird sein mostar (einen Haufen im Gesicht zerquetschen)! Die Spediteure sammeln die vollen Eimer ein.

Vendanges Domaine Grand Arc
repas vendanges

Le Dius-ac-vol wird enden mit eine festliche und gewässerte Mahlzeit die Arbeit der Ernte. Das Feste der frühen Weine und Castanhadas (las castanhas e lo vin novèl fan dançar las filhas) haben diese Momente am Ende der Ernte ersetzt.

Dins las petitas còlhasSe passa en familha, Lo cap de còlha es lo gorbejaire, Regardatz-lo anar come dins la vinhaÒm diriá un parpalhòl que butinaVa, ven de la còlha a la semalE los copaires vujan se Canal senhal, còlha Para l'esquina, remena la mai mòlha

In kleinen Gruppen von Weinpflückern / Es passiert als Familie / Der Koch ist der Träger der Haube / Beobachten Sie ihn kommen und gehen im Weinberg / Es sieht aus wie ein Schmetterling auf Nahrungssuche / Er kommt und geht von der Gruppe zu den Verhaltensweisen / Und Die Messer sind leer auf dem Signal. / Während er singt, geht er vom Verhalten zur Gruppe. / Er präsentiert seinen Rücken, er schüttelt den weniger aktiven.

Auszug aus Las vendémias (C. Limouzy, in Vilatges al País-Canton de Durban TI, S. 123)

Schüsseln

Pétanque ist ein Sport, der in Okzitanien und genauer gesagt in der Provence zu Beginn des Jahres 1900 geboren wurde. Ab 1945 ersetzte es schnell das provenzalische Boulespiel, da es an alle gerichtet war und keine langen Felder erforderte, da es gespielt wird ohne Schwung (Pétanque: Wiegen von Tancats, feste Füße).

Pétanque ist ein Moment der Ruhe in der täglichen Arbeit. Es ist ein saisonales Spiel, das die Rückkehr der schönen Tage markiert. Als Spielfläche kann jeder ebene Boden dienen, aber auch jede Neigung, jedes Loch, jeder Kies … sind Elemente, die bei der Ausführung der Teile berücksichtigt werden müssen.

Pétanque ist ein Spiel, bevor es ein Sport ist. Ein Spiel, bei dem wir uns treffen, im Schatten der Platanen, die aber jenseits der lange vorbereiteten technischen Gesten, dann kommentiert und seziert, die Kunst des werfen lo lassen (den Korken werfen), schwere Entscheidungen zwischen zu schießen und puntar, ist vor allem ein Ort der Worte, an dem die neuesten Informationen aus dem Dorf ausgetauscht werden. Vom Aperitif geht es weiter zu echten Wettkämpfen in Dubletten und Drillingen während lokaler Festivals und zu echten Wettkämpfen.

Rugby

In den 1890er Jahren brachte Joseph Anglade, Félibre (Autor amüsanter Texte in der Langue d'oc) und Akademiker (Spezialist für mittelalterliches Okzitanisch), aus Toulouse ein bizarres und magisches Objekt aus Leder und ovaler Form mit: a Rugbyball. Nach den Freundschaftsspielen am Sonntag nach dem Picknick, das Spiel wurde sport und wurde 1907 als Fußball-Club Lézignan geboren (weil hier „anar al fòbal“, es heißt zum Rugby gehen!). Sport breitete sich auf die umliegenden Dörfer aus. Der FCL bestritt 1929 das Finale der französischen Meisterschaft gegen… Quillan (und verlor es). Nach dem Erscheinen der Rugby-Union en 1934 (was von Vichy verboten wurde) und seiner Wiedergeburt bei der Befreiung teilten sich die beiden Rugby-Codes das Territorium: wir sind Quinzist oder Treiziste und wir diskutieren es, bis wir unsere Stimme verlieren und bis zum Ende der Diskussionen jedes Mal, wenn wir uns treffen!

Rugby

Le Fußballklub von Lézignan XIII hatte reiche Stunden, gewann von 4 bis 2008 nacheinander 2011 Titel der französischen Meister und gewann 2010 und 2011 den Lord Derby Cup. Die umliegenden Dörfer kennen auch die Begeisterung für den XIII: Ferrals, Ornaisons, Homps, Val de Dagne,…

Die Quinzisten, mit den großen Nachbarvereinen AS Béziers und Racing Club de Narbonne als Referenz, nehmen viele an den regionalen Veranstaltungen des Languedoc teil und gewinnen regelmäßig nationale Titel: Bassin Sud Minervois, Névian-Canet, AOC (Ouveillan-Cuxac), St-André- Bizanet, Tauch-Corbières (Tuchan-Durban),…

Lo dimenge e los jorns de fèsta, Anam totis at the estadium, Anam véser aquelas bèstias, Que corrisson darrièr lo balon
Viva lo fòbal, es aquò que nos cal! Aquí almens tot lo monde remena Viva lo fòbal, es aquò que nos cal! Aquí Almens ia un pauc de rambalh

An Sonn- und Feiertagen gehen wir alle ins Stadion, um zu sehen, wie diese großen Kerle hinter einem Ball herlaufen. Rugby ist das, was wir brauchen: Zumindest dort bewegen sich alle und es herrscht Aktivität.

Die Jagd

Verband der Jäger ist ein Ort der rencontres aber auch ein Ort der Macht für die menschlichen Beziehungen und die Verwaltung des Territoriums, der Gegenstand endloser Diskussionen, ewiger Ärgernisse (die bei einem Drink ausgeräumt werden können), einer geheimen Hierarchie in der Rolle eines jeden, aber auch in der harmonischen Funktionieren einer Gruppe, in der jeder seinen Platz zum Wohle aller oder für das angestrebte Ziel hat.

Wildschweinpfoten an einer Schuppentür

Zurück im Dorf trifft sich das Team in einem Schuppen, wo das Schwein " Geschlachtet wird gehäutet und zerlegt. Es wird dann zu einer gleichberechtigten Teilung. Die Stücke werden in "Kisten" oder "Metzgerpapier" gelegt, die jeweils eine Nummer tragen. Die Jäger, die an der Prügelei teilnahmen, tauchten abwechselnd eine Hand in die "Tasche" mit der gleichen Anzahl von "Lotteriezahlen", um die der Take-out-Box zu entfernen.

Der Kopf geht dann an denjenigen, der das Tier getötet hat, die Leber (Wahlstück) wird unter den Beißern geteilt und bei guter Jagd ist ein zusätzlicher Teil für den Besitzer der Hunde reserviert. Glas in der Hand – wer das Biest getötet hat, bezahlt die Flasche. Wir kreuzen immer wieder die fragmentarischen Zeugnisse voneinander, um das Ganze einer Handlung neu zusammenzusetzen, die niemand vollständig verfolgen konnte. »(Kanton Tuchan und Gemeinde der Gemeinden Hautes-Corbières, Hrsg. Vilatges al País).

Seien Sie Präsident oder Sekretär des örtlichen Jagdverbandes ein sehr wichtige Funktion innerhalb der Dorfgemeinschaft.

chasse